3… 2… 1.. GO! Fünf Minuten, bis der Ball den Boden berührt oder ins Netz fliegt. Wer kann den Ball besser kontrollieren, wer wird eins mit seinem Auto und trägt den Ball an den anderen Spielern vorbei ins gegnerische Tor?

Um diese Frage zu beantworten, hat am 27.05.2017 der erste Rocket League Studicup der UEG stattgefunden. Dabei traten zehn Zweierteams gegeneinander in einem double elimination Format an und spielten um einen kleinen Prizepool von insgesamt 20 Keys. Wie bei allen bisherigen Studicups durfte jeder teilnehmen, der an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist und natürlich im Besitz einer Kopie von Rocket League ist.

In Runde drei des Upper Brackets gelang es zuerst dem Team eSUKA Devastation mit einem 2:0 Sieg über das andere Karlsruher Team Cool Runnings ins Winners Final einzuziehen. Nicht bald darauf stand auch das andere Team fest, denn University eSports Frankfurt konnte sich gegen Only Waitballs behaupten und sich damit für das Upper Final qualifizieren, welches in einer Best-of-5 Serie ausgetragen wurde. Dort schnappte sich eSUKA Devastation mit einem 3:0 schnell den Sieg über Frankfurt und sicherte sich damit den Einzug ins Grad Final.

Im Lower Bracket setzte sich in der dritten Runde zunächst das Bonner Team LGB Los Taubos gegen Cool Runnings mit einem 2:0 durch, um in Runde vier um den Einzug ins Lower Final zu spielen. Dort erwartete sie das Team Only Waitballs, welches sie gleich zu Anfang des Turniers ins Lower Bracket geschickt hatte. In einem spannenden Rematch gelang es den Bonnern den Sieg zu erringen, womit sie im Lower Final gegen Frankfurt antreten durften. Aus einer sehr knappen und spannenden Partie ging Frankfurt mit ein 3:1 siegreich hervor und traf im Grand Final auf das bisher ungeschlagene Team von eSports United Karlsruhe.

Im Grand Final angekommen, macht die Frankfurter Mannschaft von Anfang an viel Druck und kann im knappen ersten Spiel eine 2:1 Führung gegen die Karlsruher behalten, womit sie sich das erste Spiel der Best-of-Seven Serie sichern können. Das zweite Spiel ähnelte dem ersten stark und mit einem Endstand von 4:2 für Frankfurt konnten diese auch das zweite Spiel für sich entscheiden. Nachdem Frankfurt in den ersten zwei Minuten des dritten Spiels 3:0 in Führung ging, schien jede Hoffnung für Karlsruhe verloren, doch eineinhalb Minuten vor Spielende gelang es ihnen, den Rückstand auf ein einziges Tor zu verringern. Das für Karlsruhe notwendige dritte Tor fiel jedoch nicht, sodass sich Frankfurt mit einem 3:2 auch das dritte spiel sicherte. Im vierten Spiel gelang es Frankfurt dann nach nur sieben Sekunden in Führung zu gehen und diese sogar in den ersten 40 Sekunden zu einem 3:0 auszubauen. Der Anschlusstreffer ließ aber nicht lange auf sich warten und die Karlsruher scheinten zurück ins Spiel zu finden. Sie ließen sich von einem weiteren Tor für Frankfurt nicht beeindrucken und schafften es etwa eine Minute vor Schluss, das Spiel zu einem 4:4 auszugleichen. 0:00 auf der Uhr, der Ball fällt zu Boden und die wohl spannendste Nachspielzeit des Studicups begann. Nach einer Minute gelang es Frankfurt den benötigten Treffer zu erzielen, um als Herausforderer aus dem Lower Bracket das Bracket Reset zu erzielen.

Das zweite Set des Grand Finals begann wie das erste Set aufgehört hat. Beide Teams schenkten sich nichts und gingen nach fünf Minuten mit einem 2:2 in die Nachspielzeit. Nach eineinhalb Minuten konnte sich Karlsruhe nach einem schnellen Konter den ersten Sieg gegen Frankfurt im Grand Final holen. Das wollte Frankfurt allerdings nicht auf sich sitzen lassen und erzielte ein frühes Tor im zweiten Spiel, was Karlsruhe nach wenigen Sekunden mit dem Ausgleichstreffer beantwortete. In einem torreichen, aber ausgeglichenen Spiel schaffte Karlsruhe es das Spiel mit einem Endstand von 5:4 für sich zu entscheiden. Auch das dritte Spiel war sehr ausgeglichen, doch im Gegensatz zu seinem Vorgänger nahezu torlos. Gerade einmal sechs Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit erzielte ein Karlsruher ein Eigentor und brachte Frankfurt damit 1:0 in Führung, was auch den Endstand für das Spiel bedeutete. Zwischenstand in der Serie damit 2:1 für Karlsruhe. Im vierten Spiel verließ die Frankfurter die Konzentration. Nach einem frühen Treffer der Karlsruher konnte ein Endstand von 5:1 nicht mehr abgewendet werden, wodurch Karlsruhe  drei Matchpoints infolge hatte. Auch im fünften Spiel schien der Kräfteunterschied deutlich. Karlsruhe gelang es bereits nach einer halben Minute, das 1:0 zu erzielen und legte eine Minute später das 2:0 nach. Frankfurt wollte aber noch nicht aufgeben und schaffte es daraufhin, mit dem 2:1 auf einen Punkt mit noch drei Minuten Spielzeit an Karlsruhe heran zu kommen. Trotz vieler knapper Offensivaktionen konnte keins der beiden Teams die Verteidiger des Gegners ausspielen. 15 Sekunden vor Schluss gelang es Frankfurt, den Ball in den Karlsruher Strafraum zu bringen, doch der Ball ging erst an die Latte, dann an den Pfosten und wird schließlich geklärt, sodass Karlsruhe mit 2:1 das Spiel und damit 4:1 die Serie knapp, aber verdient gewann.

Damit Herzlichen Glückwusch an Shadowstar und Dragon vom Karlsruher Team eSUKA Devastation, die sich den ersten Platz unseres Cups gesichert haben! Die 10 Keys habt ihr euch redlich verdient. Ebenso verdient haben sich kiko und Linkester von University eSports Frankfurt den zweiten Platz und damit 6 Keys – herzlichen Glückwunsch dafür. Auch den dritten Platz wollen wir nicht vergessen, denn BuYaKa und Revolution von Lion Gaming Bonn Los Taubos dürfen sich über 4 Keys freuen. Die restlichen Platzierungen können dem Bracket entnommen werden.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an alle Mitspieler für ihre Teilnahme. Wir hoffen es hat euch gefallen und ihr seid auch beim nächsten Studicup wieder dabei, um euer Können mit Studenten anderer Städte zu messen. Aktuell in Planung ist ein weiterer Studicup, der im 3v3 Format ausgetragen werden soll.  So stay tuned!

Euer RL-Orga Team