In der 1. Uniliga der UEG standen die ersten K.O.-Runden der PlayOffs an. Diese K.O.-Runden werden im Bo3-System ausgespielt, so dass zum Schluss auf jeden Fall ein Gewinner fest steht. Dabei trafen im ersten Viertelfinale die Clausthaler CoolCats Titans auf den KIT SC aus Karlsruhe. Das zweiten Viertelfinale war ein Duell der beiden Aachener Teams. Man durfte gespannt sein ob sich die Teams für diese wichtigen Spiele etwas überraschendes Überlegt hatten.

Clausthaler CoolCats Titans 2:1 KIT SC (Karlsruhe)

Die Karlsruher konnten sich nach den ersten 5 Minuten Firstblood auf der Botlane und einen Solokill auf der Toplane holen und kamen so ganz gut ins erste Spiel rein. Die CoolCats hielten vor allem auf der Midlane gegen und sie sicherten sich den ersten Drachen, da Karlsruhe viel der Junglepressure auf die Toplane verlegt hatte. Kurz vor der 20. Minute erarbeitete sich Clausthal mit einem erfolgreichen 5-Mann-Engage auf der Toplane einen kleinen Vorteil. In einer Phase, in der sie scheinbar das Spiel kontrollierten, schaffte der KIT SC trotzdem ein knappes Ace nach einem langen Kampf um den Clouddrake, v.a. dank Darius. Danach versuchte sich Clausthal am Baron Nashor wobei sie allerdings von Karlsruhe unterbrochen wurden, die sich dabei 4 Kills und den Baron sichern konnten. Nach einem weiteren Catch für die Karlsruher schafften sie es den ersten Inhibitor einzureißen. Mit diesem Vorteil beendete der KIT SC das erste Spiel zu ihren Gunsten.

Im zweiten Spiel war der Start für Karlsruhe zwar nicht perfekt, sie konnten aber in der 4. Minuten schon mit ihrem Jungle-Nunu den ersten Drachen erldigen. Clausthal hatte dafür die Oberhand auf der Midlane. Nach einem sehr unglücklichen Dive auf der Botlane in der 9. Minute der Clausthaler schien Karlsruhe etwas im Vorteil. Auch den zweiten Drachen konnten sie sich sichern, allerdings nur im Tausch gegen den ersten Turm auf der Toplane. Daraufhin räumte Clausthal sehr schnell weitere Tower und immer wieder unkonzentrierte Karlsruher ab. Gerade mit dem Thresh hatten die CoolCats gutes Pickpotenzial. Diesen Vorteil, welcher in sehr kurzer Zeit erspielt wurde, war nicht mehr aufzuholen. Die Clausthaler Coolcats glichen so zum 1:1 aus wonach es zum dritten und entscheidendem Match kam.

Im Entscheidungsspiel wurde in der Pick- und Bannphase adaptiert. Die Clausthaler hatten wieder Thresh, der mit seinem Hook gut Zonen und Catchen konnte, und Dr. Mundo, einen ihrer Lieblinge. Auf der anderen Seite hatte der KIT SC Orianna und Cho’gath, zwei Comfortpicks, wählen können. Das Spiel war die erste Viertelstunde bis 20 Minuten auf allen Lanes ziemlich ausgeglichen. Die Karlsruher schafften es allerdings nicht mit Fiora in den Splitpush zu kommen und verloren dann die Teamfights nach der 20. Minute. Dadurch schafften es die Clausthaler wie im zweiten Spiel ab diesem Zeitpunkt sehr schnell einen deutlichen Lead herauszuspielen, dem der KIT SC nichts mehr entgegen setzen konnte. Durch den Gewinn des dritten Spiels ziehen die Clausthalter CoolCats Titans verdient in das Halbfinale ein.

NEAT Aachen 2:1 TEAgerentenClub Aachen

Im zweiten Viertelfinale setzte sich NEAT Aachen im Stadtderby 2:1 gegen den TEAgerentenClub Aachen durch. In den Halbfinals werden die Clausthaler CoolCats Titans auf den Gewinner der letzten Season, die Hamburger TDR GamING TUHH, treffen und Not Even A Team Aachen wird auf dem bisherigen Tabellenführer Koala Gaming Bielefeld gegenüber treten.