Nachdem mit Lokomotive Mannheim als Gewinner des Wildcardturniers alle zwölf Teams für die neue Uniliga-Saison feststanden, ging es am vergangenen Sonntag dann endlich los mit dem langersehnten ersten Spieltag der 5. Uniliga-Saison.

KIT SC – e-Sports Cologne Black (0:2)

Mit dem KIT SC aus Karlsruhe und dem Kölner Team ECO-B standen sich in der ersten Begegnung der Saison zwei Teams gegenüber, die in der letzten Spielzeit beide einen unbefriedigenden Start hatten und lange auf ihren ersten Sieg warten mussten. Die letzte Begegnung der beiden Teams endete mit einem 2:0 für die Badner, die im Vergleich zu damals nun mit zwei neuen Spielern (L9 Chaos im Jungle und Zimtnudeln als ADC) an den Start gingen. Auch die Kölner hatten umgestellt, mit Rakan is my Boy war bei ihnen ebenfalls ein neuer Jungler im Line-up.

Im ersten Spiel erwischte Köln den besseren Draft. Insbesondere die sehr einseitige Botlane mit Tristana/Nami für Köln gegen die Karlsruher Kombination aus Twitch und Janna sollte ECO-B ein besseres early-game ermöglichen. So kam es auch: Die Anfangsphase verlief in Kills zwar recht ausgeglichen, über den Farmunterschied auf den Carries und die Objectives zog Köln jedoch langsam aber sicher davon. Ab der 18. Minute machten die Kölner dann mehr und mehr Druck und hatten nach 25 Minuten nicht nur bereits fünf Türme zerstört, sondern sich auch schon den ersten Baron Nashor gesichert. Mit dem Buff und zwei gewonnenen Fights konnte e-Sports Cologne den Sack zumachen und das Spiel in unter 30 Minuten für sich entscheiden.

Im zweiten Spiel besserte Karlsruhe ihren Draft nach, mit Renekton top, Jarvan und Galio nun im eigenen Team und Caitlyn auf der Botlane hatten sie nun bessere Lanes – allerdings würde ihnen im late-game der Schaden gegen die Kölner Frontline aus Cho’Gath und Gragas fehlen. Nach elf Minuten drehte Köln ein Powerplay der Karlsruher auf der Botlane und zerschlugen damit nicht nur den ersten Turm des Spiels, sondern auch die Karlsruher Ambitionen, das Spiel über’s early-game zu gewinnen.

Zudem kam Löwehs Tristana nun dazu, nach Belieben die Türme des KIT SC einzureißen. Köln konnte nach etwas mehr als 20 Minuten einen Teamfight deutlich für sich entscheiden, Baron holen und das Spiel wieder sehr schnell, nach 25 Minuten, beenden.

OVGU Magdeburg – 5 Freunde (0:2)

OVGU Magdeburg, die sich als einziger Zweitligist über die Relegation in die erste Liga gespielt hatten, trafen im zweiten Match des Abends auf 5 Freunde, die in Teilen in der letzten Saison noch als Tribunal eSports bzw. TEAgerentenclub Aachen in der Uniliga unterwegs gewesen waren. Auch wenn Aachen bereits früh in den Playoffs ausgeschieden war, ging das Team doch als klarer Favorit ins Spiel.

Aachen gelang es im ersten Spiel, sich zwei starke Sidelanes zu sichern. Ryze mit TP würde es ihnen ggf. darüber hinaus noch ermöglichen, im weiteren Spielverlauf ein 1-3-1-System zu spielen. Besagter Ryze, gespielt von jnfected, fing früh an, außer Kontrolle zu geraten, und hatte nach 14 Minuten bereits 7 Killbeteiligungen. Nach zwanzig Minuten hatte sich 5 Freunde bereits 9k Gold Vorsprung erspielt und probierte es mit einem frühen Nashor. Magdeburg war nicht in der Lage, schnell genug zu reagieren und verlor daher zusätzlich zum Baron noch drei Spieler. Aachen folgte dem Trend, der sich in den ersten Partien schon abgezeichnet hatte und beendete das Spiel noch während der Buff-Dauer.

Die 5 Freunde wurden ihrem Namen anschließend nicht ganz gerecht und griffen mit darkniss0fdeath auf einen sechsten Freund zurück – er übernahm von 300 Gramm Eier die Support-Position. Der Spielerwechsel brachte im Draft auch eine Änderung der Teamcomposition mit sich, statt auf ein potenzielles 1-3-1 spielte Aachen nun auf eine Teamfight-Kombination, die trotzdem eine solide Laningphase schaffen sollte. OVGU hatte mit ihren Champions zwar jede Menge CC und damit Potenzial für Überfälle überall auf der Map, allerdings hatten sie mit Ashe nur eine einzige stabile Schadensquelle, die im late-game nicht genug Schaden machen würde, um Aachens Frontline unter Druck zu setzen. OVGU musste also schnell gewinnen und das ohne klare winning lanes.

Allerdings zeigte sich schon bald, dass daraus nichts werden würde. 5 Freunde kam schnell zu Kills auf den Sidelanes und konnte in der 22. Minute einen vorentscheidenden Teamfight mit 4 Kills bei einem Tod deutlich gewinnen.

Nach einem Ass und Baron für 5 Freunde in der 26. Minute sah OVGU Magdeburg keine Siegchancen mehr und warf das Handtuch. Damit endeten alle gestreamten Spiele des ersten Spieltags in unter 30 Minuten!

Auf eine spannende Saison!