Auch dieses Wochenende wurde wieder League of Legends in der UEG gespielt. In der ersten Liga setzte sich Darmstadt mit dem bisher noch sieglosen Karlsruher Team eSUKA Explorers auseinander. In der zweiten Liga spielten im Kellerduell die Ostfalia FuturePlays gegen die Karlsruher eSUKA 418: Teamo.

eSUKA Explorers 1:1 D-City Gaming Stars

Im ersten Spiel hatte Darmstadt Pressure auf der Mid- und Toplane. Allerdings konnten die Karlsruher in chaotischen Fights um die Botlane einige Kills auf Jinx sammeln. Durch den Toplane Teleport und den Roam des Junglers waren an diesen Kämpfen auf der Botlane fast alle Teammitglieder beteiligt, wodurch sich alle einen Goldvorteil verschaffen konnten. Zusätzlich konnten sie die ersten Türme einreißen. Trotzdem waren die D-City Gaming Stars schneller an den Drachen und konnten die Nachteile teilweise ausgleichen. Die Karlsruher starteten daraufhin  ohne Tank den Baron. Die Darmstädter reagierten sofort mit einem Stun von Syndra auf alle vier Karlsruher Member die sie im darauffolgenden Gemetzel alle töteten. Mit dem Baronbuff schafften die D-City Gaming Stars dann das Comeback und beendeten kurz darauf das Spiel.

Auch im zweiten Spiel war auf der Botlane viel los und wie im ersten Game konnten die Karlsruher das Early Game besser ausspielen. Diesmal konnten sie sich auch auf der Toplane in sehr knappen Auseinandersetzungen einen Goldlead auf Kled erarbeiten. Immer wieder sorgten zu aggressive Aktionen auf beiden Seiten für unnötige Verluste. Dabei konnte der vom Karlsruher Supporter gespielte Thresh immer wieder den heranfliegenden Zac mit seinem Flay unterbrechen. Die D-City Gaming Stars wollten den Baron nicht so leichtsinnig beginnen und versuchten stattdessen den Drachen zu forcen. Trotzdem schafften es die eSUKA Explorers in dem Fight am Drachen ihre Wombocombo mit Sejuani, Orianna und Jinx-Ulti nahezu perfekt und sehr ansehnlich auszuspielen und töteten das Darmstädter Team an Ort und Stelle. Damit konnte Karlsruhe zum 1 zu 1 ausgleichen.

Ostfalia FuturePlays 0:2 eSUKA 418: Teamo

Die ersten Minuten verliefen relativ ausgeglichen. Allerdings hatten die Karlsruher ordentliche CS-Leads auf der Mid- und Botlane. Nur Kayle konnte auf Seiten von Ostfalia etwas gegen halten. In dem folgenden Hin- und Her konnten die Karlsruher waren die Karlsruher schneller an den gegnerischen Türmen und konnten so ihre Führung weiter ausbauen. Mit den besseren Roams und der erarbeiteten Kontrolle schafften sie es auch sich die Drachen zu sichern. Mit dem Vorteil auf ihrer Seite, war es für eSUKA möglich auch den Baron unangefochten zu bekommen. Mit dem Baronbuff im Rücken konnten sie das erste Spiel nach Hause fahren.

Ostfalia FuterPlays schaffte es auch im zweiten Spiel nicht dem Team aus Karlsruhe etwas entgegen zu setzten. Vor allem auf der Botlane hatten sie mit der Snare-Combo von Zyra und Xayah zu kämpfen. Außerdem hatten sie in der Pick und Ban Phase Lee Sin, der im ersten Spiel noch ein Hoffnungsschimmer war, dieses Mal an die Karlsruher abtreten müssen. So konnte eSUKA 418 auch dieses Spiel relativ schnell für sich entscheiden.