Herzlich Willkommen in der 4. Season der League of Legends Uni-Liga.

Für alle Teams sind die Karten jetzt zu Beginn der neuen Season neu gemischt und alle schielen nach der Krone. Am vergangenen Sonntag trafen die ersten Teams aufeinander.

KIT SC vs. D-City Gaming Stars

In der aller ersten Partie standen sich der KIT SC, eines von mehreren Karlsruher Teams, und die D-City Gaming Stars (Darmstadt) gegenüber. Beides Städte, die schon in der letzten Season in der ersten Liga vertreten waren. Darmstadt damals noch als ‚Darmstadt Gönner‘.

In Spiel 1 starteten die Karlsruher mit sehr guten Trades auf der Mid- und Botlane. Gleichzeitig konnte Lee Sin im Darmstädter Jungle Druck machen. KIT SCs IceFOX konnte, mit seiner Orianna in der Midlane, mit 3 Kills das early Game bestreiten. Die D-City Gaming Stars versuchten mit einem Dive auf der Botlane zu antworten. Karlsruhe konnte den Dive allerdings gut kontern und daraufhin den ersten Tower einreissen. Diesen Vorteil konnten der KIT SC in den folgenden Teamfights ausbauen und Kontrolle über den gegnerischen Jungle aufbauen. Gerade mit Hilfe der Plays von BOOSTED BABY auf Lee Sin und IceFOX auf Orianna konnte schon in der 21.Minute ein Inhibitortower eingerissen werden. Trotzdem haben es die Darmstädter vor Allem mit Hilfe der Bola von Fütak auf Sejuani und der Ulti von Stuiis‘ Syndra danach geschafft ein paar Picks zu landen. Außerdem konnte Fütak, trotz zwei verlorenen Inhibitoren mit einem Baronsteal das Spiel nochmal auf 45 Minuten hinauszögern. In den letzten Fights um den Baron konnte dann aber doch der KIT SC, durch ordentlich Schaden ihres ADCs ThoRax auf der Caitlyn, das Spiel für sich entscheiden.

Sieger: KIT SC

 

Für das 2. Spiel hatten sich die D-City Gaming Stars für eine scalende ‚Protect the ADC‘ Combo entschieden. Dazu hatten Sie die Top- und Jungleposition getauscht und für Fütak den Maokai picken können. Sie hatten auch gleich mit xBunny2 auf dem Kog’Maw Druck auf der Botlane ausüben können, obwohl der KIT SC für die Laningphase sich eine Tristana, welche die Lane pushen sollte, rausgelassen hatte. Auf der Toplane gab es, wie im ersten Game, durch die zwei aufeinander treffenden Schwergewichte, Poppy und Maokai, kaum Killpressure. Im weiteren Verlauf des Spiels schaffte es Darmstadt, mit AlphaDave auf Ivern und Unterstützung der Lanes, sehr gut den Jungle von Karlsruhe immer wieder zu invaden. Gleichzeitig konnte Karlsruhe dem Kog’Maw von xBunny2 nicht wirklich etwas entgegen stellen. Die D-City Gaming Stars konnten sich dadurch bis zur 20. Minuten schon einige Kills sichern und, unter Anderem dadurch, einen Goldvorteil von 10k erspielen. Mit dem Baronbuff konnte Darmstadt das 2. Spiel dann relativ zügig beenden.

Sieger: D-City Gaming Stars

TEAgerentenClub Aachen vs. Koala Gaming Bielefeld

Im 2. Matchup des Tages standen sich der TEAgerentenClub Aachen und Koala Gaming Bielefeld gegenüber. Auf Seiten der Aachener sind alte Bekannte aus der Uniliga wie z.B. ‚300 Gramm Eier‘, ‚Isotobie‘, ‚Positive Player‘ und ‚Lappos‘ aufgelaufen. Deshalb durfte man gespannt sein ob diese Spieler an ihre Form der letzten Season anschließen konnten.

Für Isotobie konnte gleich im ersten Spiel Viktor, als einer seiner Favorites, gepickt werden. Koala Gaming hatte sich dagegen für eine sehr explosive Team-Komposition entschieden, die aber, mit Hecarim (OldSpicy) im Jungle und Barmaly auf Gankplank auf der Toplane, eine eher geringere Tankyness aufwies. In der 7. Minute hatte der TEAgerentenClub sich den ersten Infernal Drake sneaken können. Trotzdem konnten sich die Bielefelder First Blood auf der Botlane und, im gleichen Zug, Towerfirstblood sichern. Beim Fight um den zweiten Infernal Drake konnte sich Koala Gaming durchsetzen und dadurch, nach einer knappen Viertelstunde, einen 3k Goldvorsprung aufbauen. Kurz darauf hatte der Bielefelder Lü Bü auf seiner Ahri in einem Teamfight eine sehr gute Ulti landen und ein paar Kills mitnehmen können. Mit diesem Vorteil konnte Ahri ihren Gegenüber auf der Lane (Viktor) sogar one-shotten. Koala Gaming konnte diesen Vorsprung in der 29. Minute mit einem sauberen Ace ausbauen. Der TEAgerenten Club hat es zwar nochmal, mit dem Ashe Arrow von Positiv Player auf die gegnerische Caitlyn, versucht zu engagen, doch das Ziel konnte, Dank der Lulu Ulti, nicht eliminiert werden und der Teamfight wurde somit verloren. Für Koala Gaming Bielefeld war das Finish danach nur noch Formsache.

Sieger: Koala Gaming Bielefeld

 

Außer auf der Supportposition hatte Koala Gaming Bielefeld im zweiten Spiel wieder genau die gleiche Team-Komposition gewählt. Der TEAgerentenClub aus Aachen hatte diese Mal die Lulu gebannt und konnte mit Thresh von Shieldbot Hunter gleich Druck auf der Botlane aufbauen. Zusätzlich konnte sich 300 Gramm Eier, auf Lee Sin, die ersten zwei Kills gegen Ahri und Gankplank abholen. Und auch wenn Bielefeld den ersten Ocean Drache gesichert hatte, konnte Lappos auf Jayce 3 Kills sammeln. Nach einem Teamfight zu Gunsten von Aachen, der mit einem Thresh Hook initiiert wurde, hatten sie sich bis zur 20 Minute ca. 2 k Gold herausgespielt. Trotzdem konnte Koala Gaming bei den nächsten Teamfights die Ultimates von Barmaly auf Gankplank und Oldspicy auf Hecarim sehr gut kombinieren. Beide hatten mittlerweile ihre Powerspikes erreicht und drehten den Goldvorsprung (10 k) für Bielefeld um. Im Zuge dessen konnten sie sich den Baron holen und mit diesem gleich alle drei Inhibitoren einreissen. Dadurch war das Game gelaufen und Bielefeld konnte sich den ersten Win in dieser Saison sichern.

Sieger: Koala Gaming Bielefeld

 

Wir hoffen, ihr hattet genauso viel Spaß bei diesen grandiosen Games, wie wir!

Bis zum nächsten Sonntag!

Euer LoL-Team