Der sechste Spieltag wurde zum Kampf um die Spitze! Als erstes begegneten sich Koala Gaming Bielefeld und eSUKA Supremacy und danach trafen TuHH Gaming und Tribunal eSports Aachen aufeinander.

Es wurde spannend in der Top vier!

Koala Gaming Bielefeld vs. eSUKA Supremacy

Beide Teams starteten gut in ihr erstes Spiel am Sonntag und sie lieferten sich immer wieder kleine Kämpfe, welche für beide Seiten positiv ausgingen. In der 17. Spielminute kam es dann zum ersten deutlichen Schwung im Spiel. Durch den Vorsprung von „Gambino“ auf seiner Caitlyn und „ALG Mozzi“ auf Zilean konnte Bielefeld gut Türme pushen und sich stark auf allen drei Lanes verteilen. Darauf folgend snowballten sie ihren Goldvorteil, durch einen gut gespielten Teamfight in der Midlane. eSUKA schien die Koalas nicht mehr stoppen zu können und verlor einen Teamfight nach dem anderen schließlich auch das erste Spiel.

Die bielefelder Koalas waren heiß für das zweite Spiel und starteten mit einem Doppelkill auf der der Top- und Botlane und einem 3000 Goldvorteil nach nur zehn Minuten im Spiel. Das Cross-Map-Play von den Koalas schien zu viel für eSUKA zu sein und sie gaben immer wieder Kills ab. Die Bielefelder waren schnell so weit vorne, dass „Razgriz IX“ auf Jarvan bei einem Dive im 1v2 fast beide eSUKA Spieler töten konnte. Nach 24 Minuten fiel schon der erste Inhibitor von eSUKA Supremacy und das Spiel wirkte gewonnen für die Bielefeld Koalas. Doch dann passierte es. Bei einem Baron Versuch konnte eSUKA drei Spieler außer Gefecht setzen und sich dann noch den angefangenen Baron sichern. eSUKA schaffte es zwar nicht den Baron richtig zu nutzen aber sie konnten sich immer wieder im Spiel halten. „IceFOX“ rettete eSUKAs Nexus in der 32. Minute vor dem Einstürtzen durch einen Penta mit seiner Cassiopeia, doch das Spiel konnte er nicht retten und nach dem darauf folgenden Ace für die Bielefelder sicherten sie sich das zweite Spiel.

Koala Gaming Bielefeld 2:0 eSUKA Supremacy

 

TuHH Gaming vs. Tribunal eSports Aachen

Nach diesem spannenden Match trafen dann TuHH Gaming auf Tribunal eSports Aachen. Das Spiel blieb lange sehr ausgeglichen und beide Teams zeigten warum sie zu den Top vier gehören. Nachdem eSUKAs „IceFOX“ schon gezeigt hatte wie stark Cassiopeia sein kann, wollte Aachens „Isotobi“ daran anknüpfen. Hamburg hielt sich aber gut durch das Zerstören von Türmen im Spiel und sicherte sich einen Drachen nach dem anderen. Der entscheidende Kampf fand dann in der 32. Spielminute statt. Kurz darauf bekam Aachen die Chance sich den Baron zu sichern, jedoch verloren sie während dem Baron ihren Midlaner Cassiopeia. TuHH Gaming schaltete schnell. Sie nutzten die Chance um Aachen am Top Inhibitor Turm zu diven, streckten zwei weitere Spieler nieder und gewannen überraschend in der 35. Minute.

Das zweite Spiel startete mit einer freudigen Überraschung, denn Ivern wurde zum ersten Mal in einem gestreamten Spiel der Uni-Liga gepickt. „eXo Chr1Z“ sicherte damit dann sogar sofort das First Blood auf der Toplane für sein Team aus Hamburg. Aachen antwortete aber schnell mit einem Kill von „Isotobi“ auf Viktor in der Midlane. Die Teams lieferten sich immer wieder kleine Schlagabtäusche, wobei die Top- und Midlane von Tribunal eSports Aachen die Oberhand gewann. Dies ermöglichte ihnen die Map zu kontrollieren und Druck auszuüben. „Lappos“ auf Fiora konnte die gegnerische Poppy im 1v1 immer wieder niederstrecken. Aachen spielte die zweite Runde äußerst sicher und ließ sich nicht in einen Baronfight drängen, sondern baute immer weiter Druck über Fiora auf, welche im Alleingang den Botlane Inhibitor sichern konnte. Mit einem Goldvorteil von 10.000 und drei schnellen Picks hintereinander, konnte Tribunal eSports Aachen dann das Match zu einem 1:1 bringen.

TuHH Gaming 1:1 Tribunal eSports Aachen

 

Vielen Dank für diese spannenden Games!