Das Duell der Giganten

Am 11. Februar 2017 fand auch die dritte Season der deutschen Uniliga ein Ende. Ein Spiel der Superlative, ja quasi Goliath gegen Goliath, Hulk gegen Superman oder eben Tribunal eSports Aachen gegen TUHH GamING.

Angekommen in Bayreuth zu unserem ersten großen Offline-Event, konnten wir noch nicht ahnen, welche Ausmaße das Ende der Season annehmen würde. Klar, wir hatten alle miteinander bei der UEG, sowie auch unsere Bayreuther Freunde eine lange Vorbereitungsphase und das arrangieren jeder Kleinigkeit ähnelte der Kraft und Genauigkeit eines Ameisenstammes beim Bau einer neuren „Welt“.

Der 10. Februar 2017, ein ganz normaler kalter Freitag in Bayreuth? Nein, nicht ganz, denn die UEG kam mit vollem Elan und Tatendrang am Studio der Universität Bayreuth an. Nach langer Fahrt kurz gestreckt und schon ging es los, eine nette Begrüßung unserer guten Freunde und eine kurze Tour ins Studio. Es dauerte keine 5 Minuten schon ging es los, Skydrake machte sich ans Setup, Baskim und Viktor stürzten sich ins Studio, Ve klärte die Orga und ich? Ja ich stand daneben und musste erstmal alles auf mich wirken lassen. Das dort waren wirkliche Kameras, wirkliche Mischpulte und wirkliche Profis. Mir wurde anfänglich die Aufgabe des Runners zugewiesen, was bedeutete von A nach B zu laufen und zu Versuchen den Leuten mit Ahnung unter die Arme zu greifen. Ich fühlte mich selbst schon ein wenig professionell. Nun trudelte der fehlende Rest so langsam in Bayreuth ein. „Noch ein paar kleine Abstimmungen“ so Finn aus Bayreuth, der quasi der Chef in der Regie war und schon waren wir auf dem Weg zum Essen. Nach dem Abendessen sind alle gespannt in die Betten unserer Bleibe, worauf alle sehnsüchtig noch Infos ausgetauscht haben, diskutierten was man besser machen könne, um somit alles perfekt sein zu lassen.

Der nächste Tag, eben ein Brötchen gegessen und einen Kaffee getrunken. Auf ging es ins Studio, jeder hatte seine Aufgaben und jeder wollte den Stream zum Start tragen. Mittags gab es noch Workshops des VDHE, des LESeV und der UEG, und 16:30 Uhr ging es dann los. Alle Follower der University Esports Germany bekamen eine Nachricht aufs Handy und auf den Rechner. Wir waren LIVE! Der Timer begann – 30 Minuten Vorlauf – die Spannung stieg. Jetzt galt es, jeder war am Rennen, jedem kribbelte es im Bauch. DREI, ZWEI, EINS uuuuund LIVE.

Die Kamera schwenkte und Jakobus gab einen Daumen nach oben. Baskim begann mit der Show, Viktor und Tim zogen am Analyst Desk hinterher und leiteten das Ende der dritten Saison ein.

„Und damit geben wir ab zu unseren beiden Castern“

Jetzt gehts los, Game Nummer eins. Die Spannung war immens, man gab Chris von TUHH seinen Main Zac und Tea zog mit Gragas hinterher. Konnte der Faßwerfende Trinker den Blob kontern? Etliche Ganks auf jeder Lane, das Spiel des Dschungels. TUHH spielt konstant wie schon im Halbfinale, es wird viel geroamed, viele Obectives angegangen und im Endeffekt trotz einer starken laning phase von Tribunal Esports Aachen konnte TUHH das 1-0 herausholen. „Das war einfach nur solide und wie gewohnt von Hamburg heruntergespielt“ so unsere Analysten.

Nach Spiel Nummer eins war dann auch schon Zeit für Hendrik „Handygamer“, denn er führte zwischen den Spielen die Interviews mit unseren Gästen. Als erste Unterhaltung standen uns die Cosplayer und Cosplayerinnen der Uni Bayreuth zur Verfügung welche sich zu Ihren Ursprüngen und der Intention des Hobbies äußerten, während der Rest des Stream Personals sich schon wieder darum kümmerte die nächste Einstellung vorzubereiten.

Wir befanden uns in Spiel Nummer zwei, und wieder verfielen alle in „Panik“. Isotobi bekam Victor und Chris bekam wieder Zac. Doch Isotobis gefürchteter Victor kam dem grünen Koloss nicht davon. „Er springt einfach über die PIT und nimmt sich den Drachen mit“. Der Chat eskalierte und es passierte wirklich: Stellenweise hatte Aachen das Spiel in der Hand aber Hamburg gab nicht auf. Sie wollten hier das zwei zu null, sie wollten ins dritte Spiel. Und wieder muss ich zugeben, dass dieser Bericht recht einseitig bleibt: Wieder war es Chris, der Hamburg den Baron sicherte. Sprung über den Baronpit, Ultimate und SMITE! BAROON! Wie macht er das nur? Spiel, Zac und Sieg.

2:0 – So der Stand nach den ersten beiden Spielen – jetzt muss Aachen zittern. Wie werden sie mit dem Druck umgehen? Kommen sie in ein viertes oder gar fünftes Spiel?

Wieder schwenkte die Kamera – „Live auf der Zwei in 3,2,1.. Jetzt“ Finn gab den Ton an und schon war die Einstellung perfekt. Hendrik war mit seinem zweiten Interview am Drücker und als Gäste gab es Caro aus Bayreuth und Alex aus Karlsruhe. Nachdem die beiden eine kleine Entstehunggeschichte und Ihre Wurzeln Ihrer Esport-Orga-Karriere vortrugen ging es wieder los in Richtung Spiel Nummer 3.

ADC´s in 2k17 – das war nicht die Devise von Hamburg in Spiel drei. Sie spielten eine “Protect the Hyper Carry” Comb mit Lulu und Jinx auf der Botlane. Jinx, das wussten wir, das war einer der Comfort Picks der Hamburger Botlane. Das Spiel der Giganten, es war da. Matchball für Hamburg, jetzt ging es darum den Sack zu zumachen. Erst lief es gut auf Seitens Hamburg, ein paar Kills für Jinx, die skaliert ja sowieso. Eine solide Midlane und eine gewohnt gute Poppy auf Dexonin, konnten im zusammenspiel mit Chris eine gute Laning-Phase für Hamburg bedeuten und so war es auch.

Midgame – „Und da sehen wir die Resets“ Flo „NeonTV“ Bradel hyped die Menge Katarina bekommt einen, Katarina bekommt zwei. Währenddessen springt auch noch ein Resethungriger Kha Zix in die Menge. DOUBLEKILL. BARON. Aachen auf dem besten Weg in ein viertes Spiel. Jetzt müsst ihr das Ding beenden, jetzt geht es um alles. Aber Hamburg hielt entgegen. Die nächsten Fights stehen an. Orianna mit einer starken Schockwelle, Lulu Ultimate auf Lee Sin, ein guter Kick und schon bekommt Jinx Ihren ersten Reset, kurz darauf der zweite und dritte… ACE. BARON jetzt hieß es wieder zittern. Kann man das auf Seitens Aachen irgendwie halten? Assassinen gegen eine Hypercarry Comb… FINISH

Drei zu Null für Hamburg, da ist das Ding! Da ist der Sieger der dritten Saison!

Alle sind im Hype – das Studio ist voll, in der Regie sammelt sich die UEG und die Bayreuther Fraktion zieht mit. Einmal noch Analyse, noch ein Interview! Alles ging so schnell, erst konnte man es nicht abwarten bis das Wochenende begann und nun ist der Stream gleich vorbei. WOW! Im Körper eine komplette Überreizung, Hendrik interviewed Martin und Dennis der UEG zur Enstehung und den Visionen der UEG. Einmal gehts noch in Richtung Analyst Desk um eine Verabschiedung durchführen zu können.

Ein leichter Schweißfilm auf der Stirn, ich schnappe mir meine Kamera, “Das MUSS ich auf Band haben! „Und damit verabschieden wir uns und wünschen euch allen einen schönen Abend“ Baskim mit den letzten Worten des Streams.

„GUTE ARBEIT“ kam es aus der Regie ins Studio, alle begannen zu klatschen, die Türen öffneten sich. Die UEG ströhmte mit den Bayreuthern ins Studio, alle am Jubeln! Wir hatten es geschafft. Wir hatten ein tollen Stream.

Das war ein tolles Erlebnis für uns alle, wir alle sammelten Erfahrung. Die Zusammenarbeit war einfach nur grandios!

Vielen Dank an alle Beteiligten und auf das nächste Offline Event!

Euer Niels