Der erste StudiCup in Hearthstone ist vorbei und es wurde ein Sieger ausgespielt: UBT Marcler!

Am Anfang des Turniers sah es aber noch nicht so aus, als könnte Bayreuth sich den Cup so einfach sichern. Marcler musste sich zuerst gegen 34 Mitspieler beweisen, von denen zwölf aus der Universität in Karlsruhe stammen. eSUKA war also gut aufgestellt in diesem Turnier und es glich einem Kampf David gegen Goliat um die Trophäe.

Die ersten Runden

spielte Marcler sich im unteren Turnierbaum unbemerkt durch seine Gegner. Er gewann sein erstes Spiel 2:0 und das darauf Folgende 2:1.

Im Viertelfinale

konnte man ihn dann das erste Mal live in Aktion sehen. Dort zeigte er zuerst einen sehr aggressiv gespielten Schamanen, welcher ihm schnell zum 1:0 verhalf. Im Spiel Jäger gegen Hexenmeister fiel es ihm dann schwerer. Sein Gegner Trane47 konnte durch die guten Synergien seines Decks anhaltend das Spielbrett bestimmen und sich so in die letzte Runde des Bo3 retten. Beide mussten mit ihren, schon geschlagenen Decks, nun den Sieg ausfechten. Marclers Jäger konnte den Sack zu machen, nachdem Trane47 einen zweifelhaften Spielzug (Minute: 2:18:10) machte.

Im Halbfinale

besiegte er dann seinen Konkurrenten mit einem überzeugenden 3:0 und ebnete so den Weg ins Finale, wo wir ihm wieder zuschauen konnten.

 

Das Finale

Dort traf er auf den Spieler Schneggy aus Karlsruhe, welcher den Titel für seine Universität holen wollte. Schneggy gewann zuvor auch sein Halbfinalspiel mit 3:0, womit ein spannendes Spiel zu erwarten war.

Marcler entscheid sich für die Partie die Klassen Krieger, Druide und Schamane zu wählen und Schneggy entschied sich für Hexenmeister, Paladin und Jäger.

Beide wählten ein aggressives Deck für das erste Spiel. Marcler hielt an seinem Schamanen fest und musste sich gegen den Hexenmeister beweisen. Wieder konnte der Hexenmeister das Spielbrett mit seinen Karten füllen und Marcler blieb es verwehrt, seine Zauberkarten zu ziehen, wodurch Schneggy mit 1:0 das Best-of-5 anführte.

Im zweiten Spiel wechselte Marcler sein Deck nicht und musste nun gegen Schneggys Drachen-Paladin spielen. Das Spiel blieb bis zum Ende hin spannend. Schneggy stand mit nur noch 4 Lebenspunkten, aber guten Chancen für einen Sieg da, als RNGesus das Spiel für Marcler entschied und Ragnaros (Minute: 3:49:27) acht Schaden in Schneggys Gesicht schießt.

Im dritten Spiel kam es wieder zu dem Aufeinandertreffen von Krieger und Jäger, indem der Jäger es wieder schaffte, den Krieger schnell zu überrumpeln und Schneggy das 2 zu 1 in der Serie gab.

Nun wurde es spannend: Schneggy musste nur noch mit seinem Paladin ein Spiel gewinnen, um Sieger des ersten Hearthstone StudiCups zu werden.

Marcler zeigte jedoch mit seinem Malygos-Druiden im vierten Spiel mit einer faszinierenden Art, wie man seinen Gegner sprichwörtlich verzaubert (Minute: 3:56:06).

Das letzte Spiel sollte sich dann zwischen den Drachen Krieger von Marcler und Scheggys Paladin entscheiden. Marcler hatte Glück und bekam eine starke Starthand, mit der er den, früh aggressiven, Schneggy in Bedrängnis bringen konnte. Er schaffte es einen starken Amaniberserer zu erschaffen, mit dem er Schneggy hart zusetzte. Zwei Spielzüge später war das Spiel entschieden.

UBT Marcler gewinnt die Best-of-5 Serie und wird Sieger des Bib Brawls!

Herzlichen glückwunsch vom UEG-Team UBT Marcler!